Wiens Wirtschaft profitiert vom Grand Casino

von , , Keine Kommentare

Grand Casino Wien Visualisierung2Eines der schönsten Schlösser Wiens, das Palais Schwarzenberg, könnte schon bald zum Grand Casino Wien werden. Einem Ort, an dem sich Spielvergnügen, exzellente Kulinarik mit Kunst und Kultur trifft.

Das Grand Casino im Palais soll ein besonderer Ort zum Ausgehen werden. Hier kann mit Grandezza auf 28 Spieltischen Roulette, Baccara, Poker oder Black Jack gespielt werden und rund 280 Slot-Mashines bieten spannende Spiele. Auch ein elegantes Restaurant mit Blick auf die herrliche Gartenanlage wird zum Abendessen einladen und zahlreiche Kunst-, Kultur- und Musikveranstaltungen bieten Unterhaltung auf hohem Niveau.

Eine Chance für Wien

Durch das neue Grand Casino Wien erhält die Stadt nicht nur eine international ausstrahlende Spielbank, die neue Gäste anlockt und den Tourismusstandort stärkt. Das barocke Baujuwel wird nach Jahren im Dornröschenschlaf wieder allen Wienerinnen und Wienern zugänglich gemacht. Das europaweit einzigartige Barock-Ensemble im vierten Bezirk Wiens wertet den gesamten Schwarzenberg Platz auf und trägt zur Entwicklung der Achse zwischen neuem Hauptbahnhof und erstem Bezirk bei.

Nicht zuletzt bringt das Grand Casino Wien Investitionen und Arbeitsplätze, von denen die Wiener Wirtschaft profitiert.
Allein 50 Millionen Euro wird die Stadtcasino Baden AG in die Renovierung und Adaptierung des Palais stecken – selbstverständlich mit Wiener Architekten und Bauunternehmen.
Rund 180 Arbeitsplätze werden bei Konzessionserhalt geschaffen.
Die Breiteneder Gruppe, Partner im Projekt, will weitere 18 Millionen Euro für die geplante Tiefgarage investieren.

————

Stärkung des Tourismusstandortes

Spielbanken können einen Tourismusstandort stärken. Eindrucksvoll zeigen dies etwa Monte Carlo oder auch Baden-Baden mit ihren mondänen Grand Casinos. Städte wie Las Vegas oder Macao stellen ihre gesamte Tourismus-Strategie auf das Glücksspiel ab.

Wien ist auf der Landkarte der Spielbanken bislang nicht sichtbar. Im Vergleich zu anderen europäischen Metropolen war und ist das Angebot einfach zu unscheinbar. Mit dem Grand Casino Wien könnte sich dies nun ändern.

Durch die Konzessionen für zwei neue Spielbanken in Wien bietet sich die einmalige Chance einen Casino-Cluster zu etablieren, der ein breitgefächertes Angebot bietet und neue Kundenkreise insbesondere aus dem spielaffinen Ausland anlockt.

Schließlich ist der wirtschaftliche Nutzen eines Casinos am größten, je mehr Gäste aus dem Ausland hier spielen. Dazu bedarf es natürlich eines international ausstrahlenden und attraktiven Angebots.
Das Grand Casino Wien im Palais bietet genau das. Es hat das Potential, zur attraktivsten Spielbank Europas zu werden.

Als neue Spielbank fokussiert das Grand Casino Kundengruppen, die vom bisherigen Angebot nicht angesprochen werden. So planen die Schweizer Macher hinter dem Projekt Verkaufsbüros in Moskau, Abu Dhabi und Shanghai in spielaffinen Regionen.

Eine Strategie, von der letztlich Spielbank und Stadt ungemein profitierten würden.

Das Grand Casino Wien auf einen Blick:

– Ein Wiener Baujuwel wird der Öffentlichkeit zugänglich gemacht
– Eine Spielbank mit internationalem Flair und ebensolcher Ausstrahlung entsteht
– Ausgezeichnete ganztägige internationale Gastronomie unabhängig vom Casino-Betrieb
– Kunst, Kultur und Musik im Palais, vielfältige Veranstaltungen für unterschiedliche Zielgruppen
– Investitionssumme Grand Casino Wien im Jahr 2014: 50 Millionen Euro
– Investitionssumme Parkgarage Palais Schwarzenberg: ca. 18 Millionen Euro
– Über 180 neue Arbeitsplätze
– Geplanter Bruttospielertrag: 27 Millionen Euro im Jahr 2015
– über 300.000 Besucher im Jahr
– Erlös aus Gastronomie ca. 2 Millionen Euro p.a.
– Spielbankenabgabe (30 Prozent): 8,1 Millionen Euro p.a. ø ab 2015